Keyword Optionen Google AdWords

Startseite » Blog » Keyword Optionen Google AdWords

Keyword Optionen Google AdWords

Das Einbuchen der Keywords in Ihre Google AdWords-Anzeigengruppen zählt zum wichtigsten überhaupt um erfolgreiche Werbung schalten zu können. Zunächst sollten Sie wissen, welche Keywords Ihre potentiellen Kunden in der Google Suche eingeben um Ihr Angebot zu finden. Dazu ist eine umfangreichende Keyword-Recherche unausweichlich. Wenn Sie mit Google AdWords erfolgreich sein möchten und Ihre Anzeigen wirklich nur Ihren interessierten Nutzern ausliefern möchten, ist es wichtig, dass Sie auch die richtigen Keyword Optionen anwenden. In diesem Artikel möchte ich Euch die verschiedenen Keyword Optionen vorstellen. Sie erhalten wertvolle Tipps, welche Keyword Option zur Schaltung Ihrer Anzeige beiträgt und wann Sie welche Keyword Option anwenden sollten.

Vor allem Google AdWords-Neulinge tun sich oftmals schwer mit der Anwendung der verschiedenen Keyword Optionen und buchen grundsätzlich alle Keywords mit der Option „weitgehend passend“ ein. Dies hat zur Folge, dass vor allem unspezifische Keywords eine grosse Reichweite haben. Sie erhalten dafür sehr viele Impressionen und auch sehr viele Klicks. Jedoch können Sie davon ausgehen, dass nicht alle Klicks das gewünschte Ziel erreichen.

Im Folgenden werde ich alle Keyword Optionen vorstellen:

  • Weitgehend passend

  • Weitgehend passend mit Modifizierer

  • Passende Wortgruppe

  • Genau passend

Weitgehend passend

Die Keyword-Option „weitgehend passend“ ist die Standard-Option. Sofern Sie keine andere Option auswählen, bucht Google AdWords Ihre Keywords immer „weitgehend passend“ ein. Ihre Anzeigen werden bei dieser Option geschaltet, sobald ein Nutzer eine dafür relevante Suchanfrage stellt. Dabei kann es oft vorkommen, dass der vom Nutzer eingegebene Suchbegriff nicht explizit in Ihrer Keyword-Liste enthalten ist.

Beispiel für ein Keyword mit der Option „weitgehend passend“:
Angenommen Sie buchen das Keyword „Golfschläger“ weitgehend passend ein. Dann erscheint Ihre Anzeige auch, wenn ein Nutzer z.B. nach „Putter“ oder „Golf Driver“ sucht. Je nach Ihrer Branche kann es durchaus vorkommen, dass Google Begriffe für relevant hält und Ihre Anzeige ausstrahlt, die für Ihr Angebot schlussendlich doch etwas zu weitgehend ist.

Die Keyword-Option „weitgehend passend“ ist vor allem für Werbetreibende geeignet, die wenig Zeit haben für eine detaillierte Keyword-Recherche und nicht alle möglichen Begriffe selbst in die Keyword-Liste aufnehmen wollen. Ebenfalls ist diese Option für diejenigen Werbetreibende geeignet, die ein grössere Budget zur Verfügung haben und erst mal eine Menge Daten sammeln wollen um zu sehen, was die Nutzer jeweils wirklich in die Suchmaske eingeben.
Falls Sie nur ein begrenztes Budget zur Verfügung haben oder eine eindeutige Dienstleistung oder ein eindeutiges Produkt anbieten, sind andere Optionen wohl die bessere Wahl.

Mit der weitgehend passenden Option riskieren Sie unter anderem auch einen schlechteren Qualitätsfaktor für die jeweiligen Keywords zu erhalten. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Ihr weitgehend passendes Keyword für zu viele Suchbegriffe relevant ist.
Ein anderes Problem bei weitgehend passenden Keywords liegt darin, dass die Klickrate oftmals sehr tief ist.

Weitgehend passend mit Modifizierer

Bei dieser Option handelt es sich grundsätzlich nicht um eine eigene Keyword Option, sondern wie es der Name bereits erwähnt um eine modifizierte Variante der Option „weitgehend passend“. Setzen Sie dabei vor ein Wort (oder mehrere Wörter) ein Plus-Zeichen ohne Leerschlag. Somit erreichen Sie, dass ein Nutzer zwingend das entsprechende Wort in der Suchanfrage angeben muss, so dass Ihre Anzeige ausgestrahlt wird. Dabei spielt es keine Rolle in welcher Reihenfolge das modifizierte Keyword in der Suchanfrage des Nutzers vorkommt.

Nehmen wir wieder das Beispiel Golfschläger: Wenn Sie das Keyword Golfschläger mit einem Plus-Zeichen modifizieren (+Golfschläger), so muss die Suchanfrage des Nutzers das Wort Golfschläger zwingend enthalten. Mögliche Suchanfragen können sein: Golfschläger kaufen, Golfschläger bestellen, Golfschläger Putter, usw.
Wenn Sie beispielsweise einen Online-Shop betreiben und Golfschläger verkaufen möchten, könnte ein mögliches Keyword auch +Golfschläger +kaufen sein. Ihre Anzeige erscheint dann bei Suchanfragen wie Golfschläger kaufen, Golfschläger in der Schweiz kaufen, grüner Golfschläger kaufen, usw. Die Worte „Golfschläger“ und „kaufen“ müssen zwingend in der Suchanfrage vorkommen, jedoch spielen die Reihenfolge und der Zusatz weiterer Wörter keine Rolle.

Passende Wortgruppe

Die passende Wortgruppe wenden Sie an, wenn Sie das Keyword oder die Keyword-Gruppe mit Anführung- und Schlusszeichen markieren („Keyword“). Google schaltet Ihre Anzeige, sobald ein Nutzer genau dieses Keyword oder eine sehr nahe Variante (Einzahl – Mehrzahl, fehlerhafte Schreibweise, Akronyme, usw.) in die Suche eingibt, unabhängig davon, ob der Nutzer noch weitere Suchbegriffe vor oder nach dem eigentlichen Keyword eingibt.

Kommen wir nochmals zu den Golfschlägern zurück. Buchen Sie beispielsweise das Keyword „Golfschläger kaufen“ mit der Option passende Wortgruppe ein, so erscheint Ihre Anzeige bei Anfragen wie „Golfschläger kaufen online“, „günstiger Golfschläger kaufen“, Golfschläger kaufen Onlineshop“.
Ihre Anzeige wird nicht geschaltet wenn die Suche z.B. folgende Keywords enthält: „Golfschläger günstig kaufen“, „Golfschläger online kaufen“.

Mit der passenden Wortgruppe können Sie viel besser steuern, wann Ihre Anzeige ausgestrahlt wird. Sie vermeiden damit unerwünschte Impressionen, für Suchanfragen, die für Ihr Angebot nicht relevant sind. Die Folge davon ist natürlich, dass Ihre Klickrate und womöglich auch Ihr Qualitätsfaktor ansteigen.
Jedoch müssen Sie ziemlich genau wissen, welche Suchbegriffe Ihre potentiellen Kunden bei der Google Suche eingeben. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass Ihre Anzeige Ihren möglichen Kunden nicht geschaltet wird.

Genau Passend

Möchten Sie die Keyword Option noch weiter einschränken, verwenden Sie die Option „genau passend, die Sie mit den eckigen Klammern kennzeichnen ([Keyword]). Anders als bei der passenden Wortgruppe, bei der der Nutzer vor oder nach der Wortgruppe noch weitere Suchbegriffe eingeben kann, wird hier Ihre Anzeige nur geschaltet, wenn der Nutzer genau das Keyword eingibt. Sobald der Nutzer vor oder nach dem Keyword noch weitere Suchbegriffe eingibt, wird Ihre Anzeige nicht geschaltet. Auch bei dieser Option lässt Google AdWords sehr nahe Varianten (fehlerhafte Schreibweisen, Einzahl-Mehrzahl, Akronyme und Wortstämme) gelten.

Falls Sie das Keyword [Golfschläger kaufen] einbuchen, wird Ihre Anzeige nur ausgestrahlt, wenn der Nutzer den Suchbegriff „Golfschläger kaufen“ eingibt. Bei allen anderen Suchanfragen wird Ihre Anzeige nicht ausgestrahlt.

Die Keyword-Option „genau passend“ ist die strengste aller Optionen. Sie haben damit die weitestgehende Kontrolle darüber, für welche Suchanfragen Ihre Anzeige geschaltet wird. Eine hohe Klickrate ist Ihnen dabei schon fast garantiert, sofern das Keyword natürlich zur Anzeige und zur verlinkten Zielseite passt. Sie erreichen damit wirklich nur diejenigen Nutzer, welche an Ihrem Angebot interessiert sind.
Erfahrungsgemäß erhalten Sie je nach Angebot aber nur wenige Impressionen und Sie laufen Gefahr, dass das entsprechende Keyword womöglich nicht viele Suchanfragen erhält und Google das Keyword mit dem Begriff „geringes Suchvolumen“ einstuft.
Wenn Sie die Keywords genau passend einbuchen, müssen Sie zwingend genau wissen, welche Suchbegriffe Ihre Kunden eingeben. Ansonsten werden Sie von Ihren potentiellen Kunden nicht gefunden.

Welche Keyword-Option ist nun die Beste?

Das kann pauschal nicht beantwortet werden. Alle Optionen haben Ihre Vor- und Nachteile. Es kommt dabei stark auf Ihre Ziele und Ihr Budget an, welche Option sie wählen. Möchten Sie beispielsweise möglichst viele Besucher auf Ihrer Webseite, dann ist die weitgehend passende Option mit Sicherheit die beste. Ob Ihre Besucher dann aber zu Kunden werden, steht auf einem anderen Blatt. Wenn Sie auf der Schiene „Conversion first“ fahren und wirklich nur jene Besucher auf Ihrer Webseite empfangen möchten, die mit größter Wahrscheinlichkeit zu Kunden werden, sollten Sie sich die Optionen „passende Wortgruppe“ oder „genau passend“ genauer anschauen.

Buchen Sie jedoch keinesfalls alle Keywords in Ihrer Liste mit der gleichen Option ein. Test Sie Ihre Keywords regelmäßig und analysieren Sie anhand der tatsächlichen Suchbegriffe, ob die zu Beginn gewählte Keyword-Option Ihren Zielen nachkommt. Wie immer heisst es bei AdWords testen, testen und nochmals testen.

Falls Sie Fragen zum Thema Keyword-Optionen haben oder mir Ihre Erfahrungen mitteilen möchten, können Sie das gerne mit unten stehendem Formular tun.

About the Author:

Leave A Comment